Imagefilme Videoproduktion

Konzeption

Ein gemeinsamer Weg -
eine gemeinsame Idee

Drehbuch

Von Anfang an auf das Ergebnis vertrauen

Regie

Wenn eine jede Szene sitzt

Vertonung

Klare Inhalte
Klare Aussage

Parlament Imagefilm Thomas Jahn
Rechtsanwalt Scheer Imagefilm Thomas Jahn
Liebherr Imagefilm Thomas Jahn
Würth Imagefilm Thomas Jahn
WU Bibliothek Imagefilm Thomas Jahn
Aqualux Imagefilm Thomas Jahn
Neudörfler Imagefilm Thomas Jahn
Koller Imagefilm Thomas Jahn

Konzeption

Konzeptions-Arbeit ist Zusammenarbeit mit dem Kunden. Richtig zuhören - richtig verstehen.
Ein Imagefilm soll für eine Firma sprechen und die Firma hinter ihrem Film stehen.
Eine Idee allein zu haben reicht noch nicht aus. Alles was zur Umsetzung dazugehört muß in diesem Schritt bereits klar mit der Produktion festgelegt werden. Einen erfahrenen Partner zur Hand zu haben macht alles Andere überhaupt erst möglich.

"Ich frage meine Kunden nie um ein Budget -
Ich zeige ihnen, was sie mit Ihrem Geld machen können"

Der Beste Imagefilm

"Ich möchte nicht so sein wie alle anderen"

...mit diesen Worten begann das Konzeptionsgespräch zwischen Rechtsanwalt Alexander Scheer und mir. Der erste Gedanke "Ich möchte einen Kunstfilm" wurde bald verworfen. Zu wenig Pepp, zu steif.
"Ich will mit meinen Kunden auf Augenhöhe sein!"
"Ich will, dass Sie von mir nicht den klassischen "abgehobener Anwalt" Eindruck haben."

So faßten wir das Kerngeschäft zusammen und stellten es in Kontrast zur öffentlichen Meinung...nach 2 Stunden Herumgeblödel und viel gemeinsamem Lachen war das Drehkonzept fertig. Und ein mutiger junger Anwalt präsentierte sich der Öffentlichkeit und seinen Kollegen wie nie ein anderer zuvor.

Das Firmenvideo hilft den Außendienstmitarbeitern

60min Termin: "3min für Herrichten - 20min bis der Kunde in deiner Welt ist"

Natürlich sollte das neue Regalsystem ORSI der Firma Würth auf Ihrer Homepage zu finden sein. Aber welcher mittelständische Betrieb hat die Zeit nachzusehen, ob es nicht was Neues vom Würth gibt?
Der Würth hat aber unzählige Außendienstmitarbeiter - die Zeit verschwenden. Bis in einem Hausbesuch alles zur Präsentation hergerichtet ist und der Kunde versteht, was man ihm Gutes tun will - ist die Hälfte der Besuchszeit vorbei.
Was wenn man den Laptop hinstellt und in 3 Minuten den Kunden "sehen lassen kann", während man genügend Zeit hat herzurichten, um anschließend direkt in das Verkaufsgespräch zu springen.

Das Produktvideo
macht HIGH TECH verständlich

Ein Erklärungsvideo das man leicht versteht

LPE - Liebherr Power Efficincy ein Akronym das gut klingt - unter dem sich aber keiner etwas vorstellen kann. Wie macht man dem Fachpublikum klar, dass bereits in der Konstruktion der Hebelkräfte effizientest designed wurde? Daß die Kraft durch einen cleveren Computer genau dann und dort zum Einsatz kommt, wo sie die größte Arbeit leisten kann.
 

Man vergleicht mit Bildern, die man kennt. Und ein Fitnesstraining hat ein jeder schon irgendwie mal gemacht. Die LPE aber ist dabei die Trainerin, die darauf achtet, dass die Übung richtig gemacht wird - maximaler Einsatz - maximaler Output.

 
 
 
 

Drehbuch

klares Story-Board 

klares Drehbuch
klares Ergebnis

Niemand kauft gerne die Katze im Sack.

Mir ist wichtig, dass meine Kunden von Anfang an ein klares Bild von ihrem Imagefilm haben.

Location Scouting und eine detaillierte Begehung aller Schauplätze führt zu einem klaren Drehbuch.

Aussagen, Emotionen und Bilder warten nur mehr darauf, von der Kamera eingefangen zu werden.

"Ich kann nicht  besonders schön zeichnen -
aber ich kann die Bilder Ihres Filmes in Ihrem Kopf entstehen lassen"

Ein Schulungsvideo
soll nicht langweilen

"Wie bringen wir das unseren Nutzern bei?"

Wenn eine Bibliothek ihren zigtausend Studenten ihre Services vorstellen will, die genauso staubtrocken strukturiert sind wie der sonstige Lehrplan, braucht es eine "besondere Verpackung", um Aufmerksamkeit für das notwendige Prozedere zu erlangen.

Was also, wenn eine Geschichte die erlebbaren Interaktionen mit den Services der Bibliothek umrahmt? Warum nicht eine Liebesgeschichte, die genau in der Bibliothek beginnt. -

Den Star richtig in Szene setzen

"Wenn es aussieht als wäre es Zufall..."

Makros von Produktoberflächen, Zoomfahrten und Schärfenver- lagerungen sind das 1x1 der Produkt-Videographie.

All diese Elemente wurden bei diesem Imagefilm verwendet und doch fühlt man sich, als wäre man zufällig in ein high-class Fotoshooting hin- eingestolpert und hat Spaß mit den Akteuren und ihrer Interaktion mit den Produkten.

Ein gutes Drehbuch macht's möglich.

Qualität und persönlichen Einsatz mit dem Imagefilm erlebbar machen

"Ich hab damals daheim in der Garage angefangen..."

Stolz erzählte mir Herr Koller damals beim Werksrundgang und der Drehbuchsprechung von seiner Firmengründung.
2016 ist, nach 6 Jahren erfolgreicher Nutzung ihres Imagefilmes, sein Whirlpool-Imperium wieder an mich herangetreten und bat mich, ihren Imagefilm um neue Produktionsverfahren zu erweitern und das alte Material in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.

 
 
 
 

Vertonung

Beim Ton geht es nicht bloß um eine schnöne Stimme
Sprecherdemo - "Sie suchen also...?"
00:00 / 00:00

Egal, ob es die Erzählstimme aus dem Hintergrund ist oder die begleitende oder führende Moderation vor der Kamera.
Vertonung bedarf eines Sprechers, der mit dem Gesagten auch wirklich Sinn macht. Emotionen müssen zum Thema und Gesagtem passen. Die Aussage eines Filmes stirbt mit der Gleichgültigkeit der Auswahl eines guten Sprechers.

"Nein, ich kaufe das Sofa nicht, weil Indiana Jones dafür Werbung macht!"

Stimme macht Stimmung und diese soll Ihren Imagefilm begleiten und beim Hörer ankommen lassen.

Stimme macht Sinn und dieser soll Ihren Kunden überzeugen.

Stimme macht Emotion und diese soll zu Ihrem Produkt und Ihrer Firma passen und nicht umgekehrt.

Stimme spricht mich an - einzigartig und unverwechselbar.

Regie

Ein Werksfilm über Menschen - nicht die Maschinen

"Zeigen Sie, wer hinter dem Erfolg steht!
- Zeigen Sie Ihre Mitarbeiter!

Zuerst wollte man eigentlich einen ganz klassischen "das sind unsere tollen teueren Fertigungsmaschinen" Selbstdarstellungsfilm machen. Aber gemeinsam mit der Geschäftsleitung des Werkes Bischofshofen konnte ich in der Konzeption und dann vor allem in der Regie diese überzeugen, dass ein Film, der das "tolle Produkt" als Ergebnis des "persönlichen Einsatzes der Mitarbeiter" widerspiegelt, der bessere und emotionalere Weg für ein wirkliches Werksvideo sei.

In einem Klassiker mehr verpacken

"Wie machen wir Emotion erlebbar?"

Wir leben in einer Zeit, in der es "viele Köche für das gleiche Angebot" gibt. Besonders aber im Bereich der Wellness ist es fast unmöglich das Service oder Ambiente, welches hauptsächlich emotional auf den Kunden wirken wird, erahnen zu lassen. Gute Regie zeigt sich im Zusammenspiel von Akteuren und Umgebung, sodass die Erahnbarkeit des Erlebnisses für den Endkunden bereits aus dem Film spricht.

Wenn Regie das Drehbuch ersetzt

"Wie sollen wir das den Wählern klar machen?"

Eine Dokumentation hat kein minutiös niedergeschriebenes Drehbuch. Ihre Geschichte entsteht, während man das Material sammelt. Für dieses Projekt mußte der Zustand des Gebäudes dokumentiert werden. Als Regisseur war es meine Aufgabe, die unterschiedlichsten wichtigen Inputs aller Beteiligten - von den Nationalratspräsidenten und Architekten bis hin zum Hausmeister, der mich zu allen schadhaften Stellen führte - zu einer Dokumentation zusammenzuführen.

 
Regie setzt nicht bloß ein Drehbuch um, sie vermittelt dieses

Die besten Ideen nutzen am Papier recht wenig, wenn es um Imagefilme geht. Um eine Szene zu verwirklichen braucht es Koordination und Übersicht, Erfahrung und das nötige Wissen um das Handwerk.


Als Regisseur hat man es mit den Wünschen und Vorstellungen des Kunden, der Marketingabteilung, der beauftragten Produktion, der Schauspieler und natürlich dem Halbwissen der Gutmeiner und Besserwisser zu tun. Es ist eine Postkutsche, deren Pferde gerne in unterschiedlichen Orten ankommen würden. Ausgestattet mit einer guten Landkarte (dem Drehbuch), Geduld und Führungsqualität sollte man am Ziel ankommen.

Oder auch noch in letzter Minute den Karren retten können.

"...genau so hab ich's mir vorgestellt!"