Der mündige (Bestattungs-) Kunde

Ich darf dir sagen, du bist nicht allein mit dem Gefühl: “ich muß ein Begräbnis organisieren und kenne mich eigentlich überhaupt nicht aus“. Dafür gibt es ja diesen Blog, um dich auf möglichst viele der auf dich hereinstürzenden Entscheidungen dieser Zeit vorzubereiten und dich zu einem emanzipierten Kunden zu machen.

Wenn du aber das billigste Schnäppchen für das Begräbnis deiner Oma suchst, dann gehst du von der völlig falschen Annahme aus, dass dir jeder Bestatter dasselbe anbieten würde und könnte. Und du bist auch kein mündiger Kunde, wenn du nach dem billigsten Preis suchst. Du bekommst dann ein ganz klar in Qualität und Leistung definiertes Produkt – 0815. Also passend zum Gedanken „haut’s mich in eine Grube“ Lies hierzu meinen Blog. Im Kurzen: Nein, es ist nicht wie damals bei Saturn und Mediamarkt. Und es gibt auch kein www.geizhals.at für Bestattungen.

copyright-fotoshooting-wien.at

Was du hier liest, kannst du aber als Käufer in jedem Geschäft dieser Welt zur Anwendung bringen und was glaubst du, wie schnell sich unsere Big-Player gesteuerte Konsumwelt verändern würde, wenn sich mehr Konsumenten in ihrem Kaufverhalten emanzipiert entscheiden würden? Damit liegt es auch an dir, andere auf ihre Macht als Konsument hinzuweisen.

„Ja aber das war doch immer schon so – da kann man nichts machen“

Ich habe in den vergangenen 9 Jahren meiner Berufstätigkeit als Trauerredner so viele Veränderungen im Bestattungswesen erleben dürfen, die niemand vorhergesehen hätte, der diese Branche kennt. Die von Kundenseite ausgelöst worden sind. Sodass ich dir heute mit Sicherheit sagen kann, du machst einen Unterschied.

Aber nur wenn du beim kleinen heimischen Unternehmen kaufst. Oder wieso glaubst du ist es für Konzerne so interessant die Kleinen möglichst schnell verschwinden zu lassen? Nein, die wären aufgrund ihrer Größe keine Konkurrenz. Aber Kunden würden bei ihnen lernen, dass sie sehr wohl einen Einfluß auf das Angebot, Preise und Service haben. Und das ist den Großen natürlich ein Dorn im Auge, wenn ein emanzipierter Kunde von ihnen dieses besondere menschliche Service der Kleinen „verlangen“ würde.


Und hier sind wir beim wesentlichen Teil: das „besondere menschliche Service“.

Und das ist definitiv nicht abhängig von groß oder klein.


Den meisten Menschen die auf der Suche nach einem Bestattungsinstitut sind, geht es wie dir. Woran sollen sie diese unterscheiden? Was macht eine Bestattung zu einer Guten? lies hierzu "der Bestatter meines Vertrauens" Was sind angemessene Preise? lies hierzu "Undurchsichtige Begräbnispreise" Wie teuer sind Schnäppchen? lies hierzu "Was kostet ein Begräbnis wirklich?"


Wenn ich dich frage: „was kostet ein Liter Milch?“ Wirst du mich fragen: Spar, Billa oder Hofer? Bio? Halbfett? Ziege?“

Du siehst, beim Liter Milch bist du bereits ein mündiger Kunde. Durch Erfahrung und Kaufrepetition hast du genügend Basiswissen, um dich mit deinem Tetrapack durch den Dschungel der Verkaufsregale Richtung Kasse zu schlagen.


Schon mal eine Urne gekauft? Stein, Plastik, Metall, Holz oder Bio? Welche Kranz-Größe wird von dir als Tante dritten Grades erwartet und welche Blumen sind in deinem Verwandtschaftsverhältnis „üblich“? Lies hierzu meinen Blog.


Es geht um Wissen um die Dinge und nicht um Wissen um den Preis

Wenn du nicht viel über das zu entscheidende Rundherum eines Begräbnisses weißt, nützen dir auch die Preise der Dinge nicht wirklich etwas. Es ist als würdest du Äpfel mit Birnen anhand ihres Preises vergleichen.

In meiner Branche bemerken die Bestatter, dass die Kunden der vergangenen Jahre immer aktiver das Internet durchforsten, Kostenvoranschläge einholen und versuchen auf eigene Faust den billigsten Preis für sich zu finden, ohne Beratung in Anspruch zu nehmen.

„Die wollen einen eh nur alle übers Ohr hauen“.

Diese Strategie kennen wir alle vom Autokauf. Und den hat im Altersschnitt eines Bestattungskunden (bis dahin) jeder schon etwa drei Mal im Leben erlebt.

Aber auch beim Auto wüßtest du jede markenabhängige Nuance und jede Zusatzausstattung.

Wie steht es da bei deinem Wissen um Särge? Heimisch oder aus dem grenznahen Ausland? Holz, bemahlt, Sondergrößen oder doch Papier? Geht das bei uns? Lies hierzu meinen Blog


Tipp:

Worauf soll ich also achten?

- Auf die Beratung. Verstehst du wofür und warum du Geld ausgibst? Hat man dich aufgeklärt was es bringt und welche Alternativen du hättest?

- Auf die Qualität von Produkt und Dienstleistung Hat man dir fertige Produkte und Prozesse vorgelegt oder konntest du individuell gestalten? Bist du mit der angebotenen Auswahl zufrieden und erfüllt sie deine Wünsche?

- Auf Mehrwert, Umfang und Hilfestellung Was mußtest du beitragen? Was wurde dir abgenommen? Welchen Zusatznutzen hast du aus der Dienstleistung erhalten?


Warum ich hier nicht „Auf den Preis“ schreibe? Weil es dir das wert sein muß. Und was es dir wert ist, kannst nur du definieren. Alleine in diesen drei kurzen Beispielen wüßtest du ein mindestens 50 prozentiges Preisgefälle zu erwarten. Was erwartest du also von den Dienstleistungen und Produkten die du kaufst?

Was erwartest du von dem Bestatter, dem Priester, dem Redner, Träger, Graber oder Musiker?

Was kannst du erwarten? Das wird dir alles mein Blog in diesem Jahr verraten.

Also, mach dich zu einem emanzipierten Kunden im Thema Begraben und Bestatten und lies einfach weiter.


Bis bald



83 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen